<title>Gefäßchirurgie Vechta Diepholz Oldenburg Osnabrück</title> <meta name="description" description="wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Fachgebiet, der Gefäßchirurgie, und an unsere Praxis . Auf unseren Seiten möchten wir Ihnen vielfältige und interessante Informationen über unseres medizinisches Gebiet zur Verfügung stellen. Wichtige Erstinformationen über unser Leistungsspektrum sowie ein Überblick über unsere Praxisabläufe geben Ihnen die Möglichkeit, uns kennen zu lernen. Anschließend entscheiden Sie sich vielleicht leichter dafür, uns zu vertrauen und uns – nicht nur im Notfall – aufzusuchen.  Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Praxis in Vechta    Ihr Team von                       Praxis für Gefäßdiagnostik und Gefäßchirurgie" />
<title>Gefäßchirurgie Vechta Diepholz Oldenburg Osnabrück</title> <meta name="description" description="wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Fachgebiet, der Gefäßchirurgie, und an unsere Praxis . Auf unseren Seiten möchten wir Ihnen vielfältige und interessante Informationen über unseres medizinisches Gebiet zur Verfügung stellen. Wichtige Erstinformationen über unser Leistungsspektrum sowie ein Überblick über unsere Praxisabläufe geben Ihnen die Möglichkeit, uns kennen zu lernen. Anschließend entscheiden Sie sich vielleicht leichter dafür, uns zu vertrauen und uns – nicht nur im Notfall – aufzusuchen.  Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Praxis in Vechta    Ihr Team von                       Praxis für Gefäßdiagnostik und Gefäßchirurgie" />
Praxis für Gefäßdiagnostik und -chirurgie
Praxis für Gefäßdiagnostik und -chirurgie 

Gefäßchirurgie - Arterien

Die operativen Behandlungen an den arteriellen Gefäßen erfolgt stationär, in Kooperation mit Kliniken, die eine postoperative Überwachung gewährleisten. Nach notwendigen diagnostischen Maßnahmen werden die Patienten zur Vorbereitung des operativen Eingriffes stationär aufgenommen. Je nach Form, Ausdehnung und Lokalisation der betroffen Gefäße (Hals-, Bauch-, Becken- oder Beinschlagader) kommen für die Behandlung, eine Methode oder eine Kombination von Methoden (Hybrid-Operation) zum Einsatz.

 

Bei sog. endovaskulären Verfahren, bei denen der zu behandelnden Gefäßabschnitt ohne Schnitt und lediglich durch Punktion und Einsatz von Ballonkathetern erreicht werden, ist eine örtliche Betäubung der Punktionsstelle vollkommen aureichend. Bei komplexen Behandlungs-formen werden die Patienten in der Regel in vollständiger Anästhesie operiert.

 

PTA:

 

Bei Gefäßverengungen ist heute die perkutane transluminale Angioplastie (PTA, Ballonkatheter-Dilatation) die Methode der Wahl. Bei dieser Methode werden die verengten Gefäßabschnitte mittels Katheter und eines Ballons aufgedehnt. Unter Umständen ist Anlage eines Gefäßstützes (Stent) zum längerfristigen Offenhalten des Blutgefäßes notwendig.

 

Embolektomie:

 

Ist eine Arterie durch einen Blutgerinnsel verlegt, kommt eine selektive Embolektomie als Behandlungsmaßnahme in Betracht. Die Embol-ektomie stellt eine weitere Methode der Gefäßchirurgie dar. Bei diesem verfahren werden die zu behandelten Arterien an Leiste oder Ellenbeuge geöffnet. Anschließend wird Mithilfe eines Ballonkatheters das Gerinnsel durch die eröffnete Arterie herausgezogen.

 

Thrombenarteriektomie (TEA):

 

Eine Variation der beschriebene Methode ist die Thrombendarteriektomie.

Bei dieser Methode wird die Arterie nach einem Hautschnitt freigelegt. Nach Abklemmen und Eröffnung des Gefäßes werden die, auf dem Gefäßinnenseite aufgelagerten Plaques abgeschabt. Anschliessend wird das Gefäß wieder verschlossen.

 

Patch-Plastik:

 

Bei der Gefäßplastik wird die Arterie nach ausgedehnter Ausschabung unter Zielsetzung eines größeren Lumens wieder repariert. Zur Lumenerweiterung verwendet man ein Streifen aus einer körpereigenen Vene, einem tierischen Präparat (Rinderperikard) oder aus Kunststoff.

 

Bypass-Anlage:

 

Führt keine der bisher genannten Operationen zur adäquaten Blutversorgung des betroffenen Gebietes, so wird das eingeengte oder verschlossene Gefäß überbrückt (= Bypass).

 

Für die „Umgehungsstrecke“ wird in den meisten Fällen eine körpereigene Vene aus dem Bein verwendet. Diese hat den Vorteil, dass sie als körpereigenes Material nicht abgestoßen wird. Zudem löst eine körpereigene Vene weniger Entzündungsreaktionen während des Heilungsprozesses aus. Nach einer erfolgreichen Bypassoperation wird das Blut mittels Blutverdünner wie Aspirin®, Clopidogrel oder Marcumar® an der Gerinnung gehindert. So ist eine längere Offenheitrate gewährleistet. Je nach Körperregion können auch künstliche Materialien zur Bypassoperation angewandt werden.

Ärzte
in Vechta auf jameda
Ärzte
in Vechta auf jameda
Bewertung wird geladen...

Als Arzt für Herz- und Gefäß-chirurgie in der Region 2018 von

 

  FOCUS-GESUNDHEIT

 

ausgezeichnet. 

Zertifizierte Sicherheit

Unsere Praxis wurde im Jahr 2017 nach strengen Kriterien des Berufverbandes der Phlebologen und der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie mit dem Zertifikat:

Venen Kompetenz-Zentrum®

ausgezeichnet. 

Hier finden Sie uns:

 

Praxis für Gefäßdiagnostik

und

Gefäßchirurgie

 

Dr. med. Farokh Rahimilaleh

    Facharzt für Gefäßchirurgie

    Facharzt für Herzchirurgie

 

Adresse:

 

Neuer Markt 4

49377 Vechta

 

Tel:  04441-6063

Fax: 04441-7967

info@gefässchirurgie-vechta.de

 

Öffnungszeiten:

 

Montag-Donnerstag: 8 -17 h

 

                     Freitags: 8 - 13 h

Offene Sprechstunde:

Montag und Dienstag: 10-12h

Freitag: 11-12h